Weihnachtsmusik am 4. Advent in Maulbronn mit dem Weihnachtsoratorium von Heinrich Graun

am 4. Advent, dem 18.12. 2016 führt die Bezirkskantorei des Evangelischen Kirchenbezirks Mühlacker (Kantorei Maulbronn) um 18 Uhr das Weihnachtsoratorium von Carl Heinrich Graun auf. Die Aufführung findet in der katholischen Kirche St.Bernhard in Maulbronn statt.
Dieses Weihnachtsoratorium steht in seiner feierlichen Wirkung dem Bach'schen kaum nach. Auch Graun verwendet eine große Orchesterbesetzung mit 3 Trompeten und Pauken, 2 Hörner und 2 Flöten, 2 Oboen, Fagott und Streichorchester.

Es konzertieren

Annemai Blessing-Leyhausen (Sppran) • Johannes Strauß (Tenor) • Jolanta Michalska-Taliaferro (Alt) • Thomas Pfeiffer (Barition)

Kantorei Maulbronn • Bachorchester Pforzheim •  Trompetenensemble Michael Werner

Leitung: Jürgen Budday

 

Eintrittspreise

unnum. 12 Euro (erm. 6 Euro), unter 15 Jahren Eintritt frei.

Karten bei der Stadtverwaltung Maulbronn, Telefon 0 70 43 / 10 311 •  kantoreimaulbronndontospamme@gowaway.web.de • an der Abendkasse

 

Komponisten und Werk

Carl Heinrich Graun (1703 bis 1759) ist in der Musikwelt als Komponist des Passionsoratoriums "Der Tod Jesu" bekannt. Seine Hauptwirkungsstätte war der preußische Hof Friedrichs des Großen, wo er als Kapellmeister für das Königlich Preußische Opernhaus zahlreiche Bühnenwerke schuf. Die Kantorei Maulbronn hat bereits im Jahre 2002 sein bis dahin vergessenes Weihnachtsoratorium in einer süddeutschen Erstaufführung der Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Der Text basiert zum Teil auf dem Weihnachtsevangelium, besteht aber überwiegend aus frei gedichteten Betrachtungen, Dialogen und Meditationen über das Weihnachtsthema., Der Text bewegt sich somit schon in die Richtung des sogenannten lyrischen Oratoriums. Musikalisch weist das Werk bereits auf den empfindsamen Stil hin und folgt einem wohlausgewogenen Wechsel von melodisch betonten und kontrapunkttisch streng gearbeiteten Chorsätzen, von gefühlvollen, farbenreich instrumentierten Arien und harmonisch weit ausgreifenden Rezitativen.
Die Komposition ist von großem Schwung und von üppiger Festlichkeit geprägt und steht in ihrer feierlichen Wirkung dem Bach'schen Weihnachtsoratorium kaum nach.

Graun bedienet sich einer großen Orchesterbesetzung mit drei Trompeten, Pauken, zwei Hörnern, zwei Flöten zwei Oboen, zwei Fagotten und komplettem Streichorchester inklusive Viola pomposa. Die Arien sind für die Sänger zum Teil von großer Schwierigkeit. Insgesamt ist dieses Werk eine echte, bedeutende Neuentdeckung, die das Spektrum der weihnachtlichen Kirchenmusik um eine lohnende und anspruchsvolle Facette erweitert.