Wohnraum für Geflüchtete und barriere freier Zugang zu Kirche und Gemeindehaus in Ötisheim

© Evangelische Kirchengemeinde Ötisheim

So sah es einmal aus. Eine Rampe ermöglicht den Zugang zu Kirche und Gemeindehaus ohne Stufen.

Die evangelische Kirchengemeinde Ötisheim engagiert sich auf vielfältige Weise für Menschen: Zum eine hat die Kirchengemeinde Gemeindehaus-Räume zur Wohnung für Geflüchtete umgebaut und vermietet. Mit einer Rampe ist jetzt ein besserer Zugang zum Gemeindehaus und zur Michaelskirche für Gehbehinderte, Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen möglich.

Kirchengemeinde hat Gemeindehaus-Räume zur Wohnung für Geflüchtete umgebaut und vermietet

Als 2015 eine große Zahl von Flüchtlingen in den Enzkreis kam und Notunterkünfte gesucht wurde, hat auch die ev. Kirchengemeinde Ötisheim auf die Aufforderung des Landratsamtes hin überlegt, ob sie Wohnraum schaffen und zur Verfügung stellen könnte.

Die Idee eines Kirchengemeinderatsmitglieds fand Zustimmung, das vor den 1970er-Jahren an das Gemeindehaus angebauten Jugendhaus, das über einen separaten Zugang verfügt und räumlich von der Gemeindearbeit trennbar ist, in eine 60qm große 2-Zimmer-Wohnung umzubauen. Die dort eingelagerten Sachen konnten anderweitig untergebracht werden und die betreffenden Gemeindegruppen zusammenrücken und  sich in anderen Räumen treffen. Ein Bad und Anschlüsse für eine Küche waren nicht vorhanden und mussten eingerichtet werden. Nach Beratung mit einem Architekten wurden Bau- und Umnutzungsgenehmigungen eingeholt und in fast einjähriger Umbauzeit neue Sanitär- und Elektroleitungen, Sanitäranlagen und neue Fenster und eine vergrößerte Notausstiegsöffnung eingebaut und die Durchgänge zum Gemeindehaus zugemauert.

Nun konnte die Wohnung zur Anschlussunterbringung von anerkannten Asylbewerbern fertiggestellt werden. Dank eines Zuschusses durch öffentliche Mittel der L-Bank für diesen Zweck konnte ein großer Teil der Umbaukosten in Höhe von 35.000 € finanziert werden, die restlichen Kosten sollen sich langfristig durch die Miete refinanzieren. Seit 15. August bewohnt nun eine dreiköpfige Familie aus Eritrea die Wohnung.

Barrierefrei zum Gottesdienst

Dem Wunsch vieler Gemeindeglieder entsprechend schafft die evangelische Kirchengemeinde Ötisheim zur Zeit mit einer Rampe einen besseren Zugang zum Gemeindehaus und zur Michaelskirche für Gehbehinderte, Rollstuhlfahrer und Eltern mit Kinderwagen.

Die alte Treppe aus Waschbetonplatten aus den 1960er Jahren wurde abgebrochen. Auf der von unten gesehenen linken Hälfte wird eine Rampe geschaffen, die auch einen stufenlosen Zugang zum Gemeindehaus beinhaltet. Auf der rechten Seite sollen weiterhin Stufen in erneuerter Form bleiben, die auch in das Wohnhaus führen. Für den barrierefreien Zugang wird  oben vom Kirchhof im Bereich der Treppenanlagen ein Teil abgegraben, damit die Rampe nicht so steil wie die jetzige Treppe ausfällt. Statt Waschbeton werden nun denkmalgerechte Natursteinplatten verlegt und Blockstufen verbaut. Die Kosten betragen 70.000 Euro. Ein Zuschuss kommt von der kommunalen Gemeinde Ötisheim, die Grundstückseigentümerin des Treppenzugangs ist.

Für den aufzubringenden Eigenanteil aus Rücklagen und Spenden in Höhe von 40.000 Euro sind schon einige Spenden eingegangen. Die Kirchengemeinde ist auf weitere Spenden angewiesen und dankt für alle Unterstützung.