Im Lomersheimer Pfarramt brennt wieder Licht

© Kirchenbezirk Mühlacker

Seit dem 1. März brennt wieder Licht im evangelischen Pfarramt in Lomersheim. An diesem Datum ist Susanne Conza gemeinsam mit ihrem Mann dort eingezogen.

Die Pfarrerin freut sich, in Lomersheim zu sein – auch auf Grund der Nähe zur Enz. Ihr Weg führte sie von der Brenz, wo sie geboren wurde über Tübingen mit dem Neckar und der Ostsee, wo sie Praktische Theologie studierte und ihre Leidenschaft für das Freiwasserschwimmen entdeckte. Nach dem Studium führte ein Volontariat Conza an den Pazifik. Sie hat an einer Schule für behinderte Kinder gearbeitet, die aus sozial schwachen Familien kommen. „In diesen Wochen geht mein Blick immer wieder besonders nach Peru“ erzählt die Geistliche. „Durch Überschwemmungen haben zahlreiche Peruaner Hab und Gut verloren.“

Bewusste Entscheidung für Lomersheim

Es ist die erste Pfarrstelle und damit „etwas ganz Besonderes, weil ich mit großer Spannung mit Neugier und mit Freude da angekommen bin, worauf ich mich zehn Jahre lang vorbereitet habe: Pfarrerin einer Gemeinde zu sein“. Die Entscheidung nach dem Vikariat in Ludwigsburg-Oßweil in Lomersheim die Pfarrstelle anzutreten, war eine bewusste. „Lomersheim ist eine Gemeinde mit familiärem Charakter, wo man sich kennt, und ich die Chance habe, die Menschen kennen zu lernen“, so die Geistliche. Dazu kommen die Landschaft und die geografische Lage, die es dem Ehemann der Pfarrerin ermöglicht, als Ingenieur in Heimsheim zu arbeiten. Dieser stammt aus Peru und teilt mit seiner Frau eine Leidenschaft für Südamerika, die dortige Kultur. Spanisch spricht die Lomersheimer Pfarrerin zudem fließend.

Sprache ist eine große Leidenschaft von Susanne Conza. Insbesondere das Schreiben von Predigten. „Hier verbinden sich zwei Leidenschaften: mit Sprache umgehen und Glaubensthemen weitergeben. Diese so aufzubereiten, dass sie andere berühren und ins Nachdenken bringen“ ist ihr ein Herzensanliegen. Wichtig ist ihr dabei, den „Kontakt zum ganz normalen Leben haben, um nicht nur ‚kirchlich’ zu reden.“

Im Rahmen des Pfarrplans wurde die Pfarrstelle in Lomersheim mit einem Umfang von 50% neu aufgestellt. Neben Susanne Conza als Ortspfarrerin hat Pfarrer Marcus Kalkofen einen Seelsorgebezirk in Lomersheim.  Dies hat zur Folge, dass die evangelischen Christen in Lomersheim von zwei Geistlichen betreut werden. Alle evangelischen Lomersheimer gehören weiterhin zur Kirchengemeinde Lomersheim.

Begrüßungsgottesdienst am 2. April in der Lomersheimer Peterskirche

Für die Gemeinde in Lomersheim hat die Seelsorgerin einen großen Wunsch. Es soll eine Buntheit vorhanden sein, „dass in der Gemeinde verschiedene Menschen Platz finden und Raum haben, die verschiedenen Vorstellungen vom Leben und Glauben haben. Es sollen verschiedene Menschen zusammenkommen können, die der Glaube eint.“ Pfarrerin Conza ist gespannt auf Mühlacker und die Region, die für sie Neuland ist, „das entdeckt werden will.“

Pfarrerin Susanne Conza wird am 2. April in einem Gottesdienst um 17 Uhr in der Peterskirche begrüßt. Im Gottesdienst und bei dem anschließenden Sektempfang besteht die Gelegenheit, die Lomersheimer Pfarrerin persönlich kennen zu lernen.