Im Anfang war das Wort - 2. Lomersheimer PredigtSlam

Nachdenklich, kreativ, wortgewandt und mit Tiefgang war der 2. Lomersheimer PredigtSlam unter dem Motto "MitSelbstwortGefühl".
Sieben Teilnehmende traten in ausgeloster Abfolge mit selbstgeschriebenen Texten an und wurden vom Publikum bewertet durch die Vergabe von Punkten in kleinen Gruppen.

Pfarrerin Susanne Conza beim 2. Lomersheimer PredigtSlam

Die Moderatoren Tabea und Christoph Pascher waren selbst begeisterte Zuhörer

Diakon Michael Gutekunst mit einem Wunschzettel ans evangelische Christkind

Vorgegeben war bei diesem Slam das Motto und die Länge des Beitrags, nicht länger als sechs Minuten durfte dieser sein. Die Moderatoren Tabea und Christoph Pascher zeigten Eingangs auf, dass Glaube und diese Art des Sprachwettbewerbs miteinander zu tun haben: „Am Anfang war das Wort“ führte Christoph Pascher aus, und so konnten an diesem Abend „Worte gefühlt“ und „Gefühle gewortet werden“.

Ein Thema, sieben verschiedene Beiträge voller Humor, Tiefgang und religiösen Bezügen

Wie es möglich ist, „etwas Gutes in mir sehen“, dem ging Monika Bugdalle nach als erste Teilnehmerin. Pfarrerin Susanne Conza fragte „Was ist Selbstfreude?“ und illustrierte, wie im Kopftheater der Miesepeter alles vermiesen will. Dem entgegen lautete ihr Zuspruch „Du bist gut so, wie du bist, du musst nicht mehr sein!“ an sich und die Anwesenden.
Was der Sinn des eigenen Lebens in einer getakteten Welt, die von Arbeit, Zeitnot und Terror ausmacht, fragte Wolfgang Wetter. Die Bibel und ihre Botschaft brachten Stefanie Engelhardt und Werner Schlittenhardt in ihren Beiträgen zur Sprache. Worte können wie eine Pflanze sein, die wächst, grünt und blüht und dass Gott uns nicht aufgibt, waren ihre Botschaften.
Mit einem humorvollen Wunschzettel angesichts der gesellschaftlichen Zustände an das Christkind schloss Slamer Diakon Michael Gutekunst. Vor ihm überzeugte und begeisterte Pfarrerin Karina Beck mit einem Gedankenspiel, was gewesen wäre, wenn der Messias eine Frau gewesen wäre. Sie fragte, ob die Kirche heute ein ganz andere wäre, würde es Frauen leichter fallen, zu glauben? Mit diesem persönlichen, lebens- und glaubensnahen Gedanken überzeugte Beck das Publikum und gewann verdient mit 59 von 60 möglichen Punkten den 2. Lomersheimer PredigtSlam.

Ausklang bei Pianoklang vor der Lomersheimer Kirche

Ein Abend voller nachdenklicher, humorvoller und vielschichtiger Texte, die nachklingen und dabei unterhalten haben und dabei das Thema „MitSelbstwortGefühl“ angingen. Nach dem Slam ging es vor der Kirche mit Gesang und Pianoklängen von Carmina Cordi, die auch den PredigtSlam musikalisch gestaltet haben, weiter bei einem Imbiss. Angeregte Gespräche zeigten, dass das Konzept, dass die evangelische Kirchengemeinde Lomersheim, das Evangelische Bildungswerk im Kirchenbezirk Mühlacker und das Evangelische Jugendwerk des Kirchenbezirks gefunden hatten, ankam.