Rotarier unterstützen Diakonieverband Enzkreis

Eine Spende von 6.000 Euro hat der Rotary Club Mühlacker-Enzkreis dem Diakonieverband Enzkreis überreicht. 5.000 Euro kommen der Schuldnerberatung zugute, 1.000 Euro der Tagesstätte für psychisch Kranke in Mühlacker.

Der Rotary Club Mühlacker-Enzkreis mit Präsident Prof. Dr. Herbert Emmerich (rechts) überreichte Diakonieverband Enzkreis Geschäftsführer Christoph Zastrow (links) 6.000 Euro für die Schuldnerberatung und für psychisch kranke Menschen. Foto: Claudius Schillinger

Vielseitige diakonische Arbeit gewürdigt

Der Präsident des Rotary Club Mühlacher-Enzkreis, Prof. Dr. Herbert Emmerich, lobte bei der Scheckübergabe „die Vielseitigkeit der diakonischen Arbeit“. Der Diakonieverband Enzkreis helfe wirkungsvoll Menschen, die durch die Corona-Pandemie unverschuldet in finanzielle Notlagen geraten seien. Er wies darauf hin, dass psychisch kranke Menschen in der Gesellschaft keine große Lobby hätten. Die Mitglieder des Clubs freuen sich, dass sie mit ihrer Spende für eine gute Sache helfen, so Emmerich.

Christoph Zastrow, Geschäftsführer des Diakonieverbandes Enzkreis, bezeichnete die Spende als „ein Zeichen der Wertschätzung unserer Arbeit“. Damit könne man psychisch kranken und verschuldeten Menschen weiterhelfen. Bei seiner Kurzvorstellung der Arbeit des Diakonieverbandes wies er darauf hin, dass im Enzkreis die Quote der überschuldeten Privatpersonen rund 7 Prozentbetrage und in Pforzheim bei über 15 Prozent liege. Sie könnten ihre Schulden nicht abzahlen und auch ihre Miete nicht mehr begleichen. Laut Zastrow haben 124 Menschen im vergangenen Jahr Kontakt zur Schuldnerberatung an der Dienststelle Mühlacker aufgenommen. Davon wurden 53 Personen intensiv begleitet.

Anliegen Existenzsicherung

Ein Großteil der Schuldner seien zwischen 40 bis 60 Jahre alt. Bedenklich sei, dass der Anteil der über 70-Jährigen immer mehr steige. 35 Prozent der Hilfesuchenden seien erwerbstätig. Die Schuldnerberaterin Esther Bluthardt sagte, dass immer mehr Frauen die Schuldnerberatung aufsuchten. Er liege inzwischen bei über 50 Prozent. Bei mehr als der Hälfte der Hilfesuchenden gehe es regelrecht um die Sicherung ihrer Existenz, ihnen drohe oft der Verlust der Wohnung. Ebenso würden ihnen der Strom abgestellt und sie hätten zu wenig Geld, um Essen einkaufen zu können.

Diakonie bietet Hilfe für alle Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Der Diakonieverband Enzkreis wird von den Kirchenbezirken Badischer Enzkreis, Mühlacker und Neuenbürg getragen. Die rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter helfen in schwierigen Lebenssituationen. Unter anderem unterhält der Verband zwei Tagesstätten für psychisch kranke Menschen und „madita“, einen sozialen Laden in Mühlacker. Das Werk bietet zudem Ehe-, Familien-, Lebens-, Sozial- und eine Schuldnerberatung an. Außerdem gehören ein Sozialpsychiatrischer Dienst und Ambulantes Betreutes Wohnen zum Diakonieverband Enzkreis. Die Angebote und Hilfen sind kostenlos und offen für alle.