Gottes Segen weitergeben

Sie sind reich beschenkt. Machen Sie es wie die Sternsinger, schenken Sie Gottes Segen weiter!

Epiphanias hat ganz viele Anlässe. Und er ist einer der ältesten Feiertage.

Er gilt als Tauftermin Jesu, er ist der Tag, an dem Jesus zum ersten Mal öffentlich auftrat, andere sind der Meinung, dass Jesus an diesem Tag sein erstes Wunder (Wasser zu Wein auf einer Hochzeit in Kana) tat.

Und dass die 3 Heiligen Könige an diesem Tag in Bethlehem erschienen seien um dem Jesuskind zu huldigen.Die Bibel erzählt dazu nur, dass einige Magier (eine damals den Glaubenden zutiefst suspekte Berufsgruppe) aufgrund eines Himmelszeichens, das auf die Geburt eines Königs hingewiesen habe, sich auf den Weg machte. Ob es 2 oder 20 wren, wird nicht gesagt.

Die Geschichte hat sich weiterentwicklet durch die Zeit

Wenn Jesus der wahre König ist, dem alle anderen Herrscher dienen müssen, das ist es doch sehr angemessen, wenn Boten aus dem Morgenland (natürlich auch königlichen Blutes) da am Stall ankommen.

Und die Zahl 3 ist ausdrucksstark. Dann kamen die 3 damals bekannten Kontinente Europa, Asien und Afrika dazu um zu sagen: Die ganze Welt liegt Jesus zu Füßen. Die Namen erhielten die 3 im 9. Jahrhundert und die Gebeine von Ihnen, die man im 4. Jahrhundert fand, wurden im 1164 von Mailand nach Köln gebracht als Geschenk.

Der Brauch, dass die Sternsinger um Epiphanias herum durch die Straßen ziehen, den Segen weitergeben und um Spenden für Kinder in Not bitten, kommt mit von dieser Legende. Tun, was die Sternsinger tun, können wir alle: Gottes Segen weitergeben.