Fischfabrik-Jugendgottesdienst in Wohnzimmer-Atmosphäre Fischfabrik-Jugendgottesdienst in Wohnzimmer-Atmosphäre

© FischFabrik Platte

Licht und Lieder sorgen mit für die richtige Stimmung

Im "Jahr der Dankbarkeit", das von diversen Kirchen, christlichen Werken und Verbänden ausgerufen wurde, stand auch die Herbst-Fischfabrik mit dem Motto „Thanks – nichts zu danken!?“ am 15.10. in der gemütlichen Pinacher Waldenserkirche ganz im Zeichen der Dankbarkeit.

Nachdem die Besucher von den Ordnungsbeauftragten der Fischfabrik, Horst und Hildi, begrüßt wurden, gab es zur Einstimmung die Geschichte einer weisen Frau, die täglich eine Handvoll Bohnen dazu gebrauchte, um die schönen Momente des Lebens besser zählen zu können.

In einem kleinen Anspiel wurde dann ein typisches Familienessen illustriert, das so manchem Besucher ein Schmunzeln ins Gesicht zauberte. Da erkannte sich wohl so mancher in den gezeigten Charakteren wider, bei denen von Dankbarkeit nicht viel zu sehen war.
Wie Anita Malthaner anschließend mithilfe von sieben Fakten zur Dankbarkeit ausführte, fällt es uns in unserem Alltag oftmals schwer, Dankbarkeit zu empfinden und diese auch zu äußern. Und das ist in unserem Glauben oft nicht anders, vor allem, wenn es um die auf den ersten Blick nicht so schönen Dinge im Leben geht. Doch die Psalmen lehren uns schon: „Jeden Tag, Gott, will ich dir danken; immer, ohne Ende, will ich dich preisen!“ (Ps 145, 2) – und dies tat die Fischfabrik-Gemeinde dann auch bei den von einigen Pinacher und Serremer Konfis vorgetragenen Dank-Gebeten sowie bei der abschließenden Lobpreis-Session, die sich passend zum Thema der Dankbarkeit und dem Lob Gottes widmete. Dabei wechselte Crossroad, dieses Mal als Trio, gekonnt zwischen zarten Klängen und guter-Laune-Musik und riss so die bunt gemischte Besucherschar mit. Abschließend blieb beim traditionellen Ständerling noch genügend Zeit für Knabbereien und angeregte Gespräche, sodass ein gesegneter Gottesdienst ein schönes Ende fand.

Wir danken unserer Fischfabrik-Gemeinde für euer zahlreiches Kommen. Dass neben den Konfirmanden von der Platte auch Konfis aus Lienzingen oder Ötisheim (die sogar ihre Konfi-Freizeit unterbrachen, um zur Fischfabrik zu kommen) und viele andere Besucher aus dem ganzen Bezirk, die Gemeinde bereicherten, freut uns riesig und macht auch uns sehr dankbar!

Wir hoffen, ihr seid auch bei der nächsten Fischfabrik am 17.12. um 18.30 Uhr in Wiernsheim wieder dabei – bis dahin eine gesegnete und dankbare Zeit!

Alexandra Göhring