Mit Wissen die Welt verbessern

In Menschen investieren, die vor Ort die Lebensumstände verbessern, so das Anliegen des Arbeitskreises Tansania des Evangelischen Kirchenbezirks Mühlacker. Hierfür bittet die Partnerschaftsgruppe um Unterstützung.

Hilfe, die vor Ort in Tansania wirkt

Mit Wissen die Welt verbessern

© Kirchenbezirk Mühlacker | Kopf/Glühbirne: Creative Stall

Mit Wissen die Welt verändern

Die Hospitationen tansanischer Fachleute der Besuchsgruppe unserer Partnerkirche waren ein Schwerpunkt des Besuchergruppe vor zwei Jahren.

Diese fanden im Siloah St.Trudpert Klinikum, im Mehrgenerationenhaus Mühlacker, bei der Lebenshilfe Vaihingen-Mühlacker und an Schulen und in Kindergärten statt.

Hieran möchten wir anknüpfen und Fachpersonal einladen.

Auf diesem Weg wollen wir weitergehen und Fachkräfte in der Region Mbeya fördern, denn

Wissen verändert die Welt

In Tansania und in Deutschland sind Wissen und Bildung von zentraler Bedeutung für ein gelingendes Leben.
Hierfür sind gut ausgebildete Lehrer*innen und Fachkräfte wichtig, die ihr Können vor Ort weitergeben.

In Menschen investieren

Wir bitten in diesem Jahr um Ihre Unterstützung, um den Wissensaustausch fortführen zu können. Erfahrungen können in Mühlacker gemacht, die in Tansania an andere weitergegeben werden.

Die Qualifikation von tansanischen Fachleuten im fachlichen und pädagogischen Bereich wollen wir stärken, indem wir Frauen und Männer mit entsprechenden Enlischkenntnissen Praxisplätze in der Region Mühlacker anbieten.

Das so erlangte Wissen können diese Männer und frauen in Tansania anwenden und an Kollegen, Auszubildende, Studierende und Lernende weitergeben. Hierfür sind wir mit verschiedenen diakonischen und bildenden Einrichtungen, mit Schulen und Krankenhäusern im Gespräch.
Die Lebenshilfe Vaihingen-Mühlacker e.V. und die Diakonische Jugendhilfe in der Region Heilbronn (DJHN), die auch zwei Angebote in Mühlacker unterhält, wären mögliche Einsatzorte.

Wir bitten um Ihre Mithilfe, um eine solche Praxisphase im Frühsommer 2018 und darüber hinaus gestalten zu können.

Vielen Dank, wenn es Ihnen möglich ist, unsere Partnerschaftsarbeit und das Anliegen, Wissen und Leben über Kontinente hinweg zu teilen, mit einer Spende zu unterstützen. Diese kommt vollumfänglich, ohne Abzüge, dieser Arbeit zu Gute.

Danke dafür - asante Sana! - vergelts Gott!

Hier ist unsere Information zur Jahresgabe "Mit Wissen die Welt verbessern" 2017 als PDF (ca. 410 kb) abrufbar.

Spendenkonto

Evangelische Kirchenbezirkskasse Mühlacker

Sparkasse Pforzheim Calw
IBAN DE41 6665 0085 0000 9778 02 | BIC PZHSDE66XX

Stichwort „Partnerschaft Tansania"

Hilfe die ankommt - seit Jahrzehnten

Die Menschen in der Region Mbeya erleben die Botschaft der Freiheit und der Liebe Gottes auf ganz konkrete Weise, indem sich unsere Partnerkirche für die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Menschen in Südtansania engagiert.

Das Schulstipendium ermöglicht es dem Team um Pfarrerin Bahati Mshani Pangani, Waisen vom Kinder- bis zum Jugendalter eine erweiterte Schulausbildung und damit eine Zukunft für ihr ganzes Leben zu eröffnen. Über die Verwendung der Gelder informiert sie in ihrem Jahresbericht.

Das, was wir dank Ihrer Hilfe mit dem Container an Geräten, Werkzeugen und Utensilien in die Region Mbeya senden, erreicht die Menschen vor Ort und hat einen großen Nutzen:

Fahrräder sind Transportmittel und Dienstfahrzeug. Rollstühle, Krüken und Rollatoren werden im Krankenhaus in Mbozi eingesetzt.

Die Näh- und Strickmaschinen werden über die Frauenarbeit verteilt und finden bei Schneider- und Strickkursen Anwendung. Diese Kurse werden regelmäßig alle drei Monate neu angeboten. So lernen auf mechanischen Maschinen jährlich 120 Frauen zu stricken und Kleider zu nähen. Diese Kleidung können sie verkaufen, um ein Einkommen zu haben.
Zum Großteil stammen die Maschinen aus dem Kirchenbezirk Mühlacker. Sie wurden mit einem Container nach Mbeya transportiert. Die Frachtkosten hierfür, sowie für Werkzeug, gebrauchte Laptops, u.a.m, ... trägt der Kirchenbezirk Mühlacker.
„Wir zeigen den Frauen Möglichkeiten, ihre Armut selbst zu bekämpfen“, sagt Pfarrerin Agnes Cheyo, die für die Frauenarbeit verantwortlich ist.

Wir konnten umgekehrt praktische Eindrücke 2016 in der Region Mbozi und Mbeya sammeln und den Fortgang der Sozialprojekte sehen. Es ist sinnstiftend, zu Themen wie z.B. der Nutzung von Solarenergie vor Ort in Tansania qualifiziert zu schulen.